Training im Oshiro Dojo Schwerte

Karate

In unserem Dojo werden zwei okinawanische Kampfkünste geübt: Karate, oft als die „Kunst der leeren (waffenlosen) Hand“ bezeichnet, und Kobujutsu (manchmal auch Kobudo), die Waffenkünste.

Karate, im Japanischen tatsächlich mit Schriftzeichen geschrieben, die u.a. mit „leere Hand“ übersetzt werden können, ist eine uralte Kampfkunst, die sich auf der japanischen Insel Okinawa entwickelt hat und heute weltweit berühmt ist.

Geübt werden neben einzelnen Techniken (Kihon) auch Formen (Kata) und natürlich auch Partnerübungen (Kumite). Mehr Informationen dazu unter dem Punkt „Shima-ha Shorin ryu Karate

Kobujutsu

Kobujutsu (die moderneren Formen werden oft auch „Kobudo“ genannt) bezeichnet die Waffenkünste, die früher untrennbar zum Karate gehörten und umgekehrt.

Gelehrt werden bei uns der Umgang mit den Waffen Bo (Langstock, siehe Foto links), den Sai (dreizackige Metallgabel, siehe Foto rechts) und Tonfa (auch Tunfa oder Tunqwa, Polizeischlagstock). Geplant ist später noch die Waffe Eku (Bootsruder) zu unterrichten.

Mehr Informationen zum bei uns unterrichteten Kobujutsu gibt es unter „Yamanni Chinen ryu Kobujutsu„.