Seminar mit Roberto Romero am 4. & 5. September in Schwerte

Corona sorgt derzeit dafür, dass kaum Karate-Seminare stattfinden, was sehr bedauerlich, aber verständlich ist.

Die Änderungen in NRW sorgten aber dafür, dass das Oshiro Dojo Schwerte recht kurzfristig ein Seminar mit Roberto auf die Beine gestellt hat und das auch mehr als 20 Teilnehmer aus Schwerte, Dresden und Mannheim besuchen konnten – 3G-Regelung sei Dank.

Und alle merkten, wie sehr sie dieses intensive Training vermisst haben. Wie immer war das von Roberto unterrichtete “Material” sehr anspruchsvoll: es ging im die konkrete Arbeit mit dem Körper mit dem Ziel, die effektivste Bewegung, die effektivste Technik zu erzeugen. Das Problem besteht darin, dass die Bewegungen/Techniken nicht aus Arm und Beim kommen, wie meist angenommen, sondern aus dem Rumpf. Bewegungen und Techniken werden von den Rumpfmuskeln initiiert und geleitet. Hinzu kommt, dass linke und rechte Seite z.T. unterschiedliche Dinge “tun”. Oshiro Toshihiro Shihan spricht hier die “Teilung des Körpers”. Klingt kompliziert? Ist es auch. Und es ist fast unmöglich, das zu beschreiben. Man muss es gesehen, getan haben, um zu verstehen, was gemeint ist.

Jedenfalls haben die Teilnehmer zwei Tage lang (am Sonntag schloss sich für die Fortgeschrittenen ein weiterer Trainingsvormittag an) ihr Bestes, um diese Dinge umzusetzen. Das gelang mehr oder weniger gut. Aber – die nächsten Monate bis zum nächsten Seminar mit Roberto Romero in Schwerte (oder an einem anderen Ort) sind genug Zeit, das Gelernte umzusetzen und zu üben.

Danke nochmal an Roberto Romero für seine Geduld beim Vermitteln seines profunden Wissens.