100-Kobudo-Kata Challenge in Schwerte

Am 16. Juli 2020 fand trotz Corona auch in unserem Dojo wieder eine 100-Kobudo-Kata Challenge statt, an der knapp zwanzig Dojomitglieder teilnahmen.

Neu war es für die meisten von den Teilnehmern nicht, sich der Herausforderung zu stellen. Und doch gab es einige Anfänger, die nur grob ahnten, was es bedeutet, 100 Kata mit dem Bo zu machen. Trotzdem stellten sich trotz der Ferien in NRW ca. die Hälfte der Dojomitglieder dieser “Challenge” und hatten letztlich auch den Erfolg, diese Herausforderung gemeistert zu haben.

Und egal, ob es nun die Änfänger waren, die Donyukon ichi und ni machten oder die fortgeschritteneren Karateka, die sich an die höheren Kata wagten – so viele Kata in einem Training zu laufen, ist einfach anstrengend. Für die Braungurte bedeutete das, fast drei Stunden das Beste zu geben.

Ich also Dojoleiter freue mich immer wieder, wenn so viele sich bereit erklären, sich selbst zu fordern. Und ich freue mich noch mehr, ihnen zum Erfolg danach zu gratulieren. In einer Zeit, in der vieles anders ist, sorgt das für Kontinuität, Stabilität. Die Dojo-Familie funktioniert, weil sie identische Ideale, Ziele hat. Trotz Corona. Wider Corona. Endlich wieder GEMEINSAM trainieren, schwitzen, Wunden lecken.

Ich bin froh, Dojoleiter dieses Dojo zu sein. Und ich freue mich auf all die Challenges, die da noch kommen. Gambatte!

Fotos: Ana Patricia Marioli